Das Kamel im okzidental-orientalistischen Diskurs

 

"Europa hat das Rad, der Orient das Kamel" ist eine Aussage, die zweifelsfrei ein eurozentrisches Weltbild impliziert. Sie bringt zum Ausdruck, dass einzig Europa in der Lage ist zu erfinden, zu entwickeln, zu rationalisieren. Der islamischen Welt wird jede Fähigkeit zur Modernisierung abgesprochen.

 

Kaum ein Tier wird aus dem okzidentalen und dem orientalen Fokus jeweils unterschiedlicher bewertet und eignet sich deshalb besser zur Darstellung jener Unterschiede als das Kamel. Für den "Westen" exotisch und fremd, ist es für den "Orient" existentiell. Dort dienen Kamele seit alters her als Transportmittel und als Lebensgrundlage. Demzufolge erfährt es nicht nur seinen Stellenwert in der Haltung und Pflege, sondern ebenfalls in Dichtung und Literatur sowie in kultischen Handlungen seit der vorislamischen Zeit. Am Beispiel des Kamels, an dem die beiden Betrachtungsräume sich tangieren, sich verschiedene Kulturen begegnen und mit unterschiedlichen Traditionen, Gewohnheiten und Meinungen des jeweils anderen konfrontiert werden, lässt sich die ambivalente Betrachtung des jeweils anderen besonders gut herausstellen.